Pflanzenlexikon

„Es grünt so grün wenn Spaniens Blüten blühen“ heißt es im bekannten Duett in My Fair Lady. Wirkliche Leidenschaft in Sachen Natur spürt man aber angesichts zig-tausender blühender Heilpflanzen in der badischen Rheinebene auf Terra Medica. Bleibt die Frage; „Was grünt denn da eigentlich so grün?“  Unser alphabetisch sortiertes Heilpflanzenlexikon gibt Auskunft:

 

Sambucus nigra


© Foto: DHU

Sambucus nigra –  Schwarzer Holunder

Familie:  Moschuskrautgewächse (wiss.: Adoxaceae)

Volkstümliche Namen:

Elderbaum, Fliederbusch, Holder, Holler, Keilken oder Schwarzholder

Das Märchen „Frau Holle“ greift zurück auf den „Holderbusch“ als Sitz der germanischen Göttin Holda oder Holla, die vor Hexen, Feuer und Blitz schützte. In der Erzählung schüttet sie die weißen Blüten als Schnee, die schwarzen Beeren als Pech auf die Erde. Die lateinische Bezeichnung „nigra“ = schwarz weist auf ihre Farbe hin, der Gattungsname „Sambucus“ stammt wohl vom griechischen „sambuke“, ab, eine Flöte  aus hohlen Ästen.

So sieht er aus:

Der Strauch oder kleiner Baum wird bis zu 10 Meter hoch. Sein Laub besteht aus gefiederten, elliptischen Blättern mit gesägtem Rand. Die zart-blumig und frisch duftenden Blüten erscheinen ab Mai und sitzen an schirmartigen Rispen. Die Früchte reifen im Spätsommer.

Da wächst er:

Die robuste Pflanze gedeiht in Europa und Kleinasien an halbschattigen Standorten in Wäldern, Wegrändern und auf Lichtungen. Sie mag‘s gern feucht, sauer, sandig und lehmig, braucht viel Stickstoff.

Seine Wirkstoffe:

Flavonoide wie Rutosid oder Rutin, Isoquercitrin und Hyperosid, Chlorogensäure, Gerbstoffe, Anthocyane wie Sambucin, Cyanglykoside wie Sambunigrin.

Seine Geheimnisse:

Der Saft färbt Stoffe oder Leder rot, schwarz oder blau. Die Rinde färbt tiefschwarz, die Blätter moosgrün. Die Ladys der römischen Aristokratie färbten sich ihre Haare mit Holundersaft. 

Die Bedeutung von Sambucus nigra in der Homöopathie:

Leitsymptome: Wirkt besonders auf die Atemorgane bei Schleimhautschwellungen. Können Säuglinge schlecht durch die Nase atmen oder leiden sie an trockenem Husten, sind sie ein Fall für Sambucus. Es hat sich auch bei Kindern mit erstickungsartigen Hustenanfällen bewährt. 

Hier hilft das homöopathische Arzneimittel: Sambucus ist eine heilsame Arznei bei zähem Säuglingshusten, Pseudokrupp oder kindlichem Asthma und Bronchitis.

Die Bedeutung von Sambucus nigra in der Phytotherapie:

Erkältungskrankheiten. Es wirkt schweißtreibend und vermehrt die Bronchialsekretion.