Pflanzenlexikon

„Es grünt so grün wenn Spaniens Blüten blühen“ heißt es im bekannten Duett in My Fair Lady. Wirkliche Leidenschaft in Sachen Natur spürt man aber angesichts zig-tausender blühender Heilpflanzen in der badischen Rheinebene auf Terra Medica. Bleibt die Frage; „Was grünt denn da eigentlich so grün?“  Unser alphabetisch sortiertes Heilpflanzenlexikon gibt Auskunft:

 

Cypripedium parviflorum var. pubescens


© Foto: H. Zell

Cypripedium parviflorum var. pubescens – Behaarter Frauenschuh

Familie: Orchideengewächse (wiss.: Orchidaceae)

Volkstümliche Namen:

Behaarter Frauenschuh, Nervenwurzel

Weltweit sind über 25 000 Orchideenarten bekannt, die meisten davon aus tropischen oder subtropischen Regionen. Der amerikanische Frauenschuh hat große Ähnlichkeit mit unserem einheimischen Frauenschuh, aber seine Blüten sind größer als die seiner europäischen Schwester. Der Name Cypripedium setzt sich zusammen aus dem griechischen kýpris = ein Beiname der Venus und pedilon = Schuh; parviflorum steht für kleinblütig; pubescens bedeutet flaumhaarig.

So sieht er aus:

Der tiefbraune knotige Wurzelstock liegt horizontal. Am stielrunden Stängel mit seinen drei bis fünf wechselständigen, elliptischen und flaumig behaarten Blättern wächst zwischen Mai und Juni meist nur eine große Blüte mit einer gelben, pantoffelartig aufgeblasenen Lippe.

Da wächst er:

Die Pflanze bevorzugt schattige Orte, Torfböden mit verfaultem Laubmull und Sand.

Ihre Wirkstoffe:

Phenanthrenchinone. Die Pflanze ist pharmazeutisch weitgehend noch nicht erforscht.

Sein Geheimnis:

Der Schuh der prächtigen Orchidee ist in Wirklichkeit eine Kesselfalle für Insekten. Die Pflanze lockt Insekten mit einem aprikosenähnlichen Duft an. Wenn sie dann in den Schuh fallen, verhindern die glatten, ölüberzogenen Wände des Kessels, dass sie einfach wieder herauskrabbeln. Sie können nur über zwei Haartreppen des Geschlechtsapparats wieder hochklettern, sorgen so für die Befruchtung. Manchmal haben sie aber auch Pech. Wenn z. B. im Fangkessel kleine Raubspinnen auf sie lauern.

Die Bedeutung von Cypripedium parviflorum var. pubescens in der Homöopathie:

Leitsymptome: Viele Betroffene wachen mitten in der Nacht auf. Sie können dann schlecht wieder einschlafen, sprudeln über mit Gedanken, sind ruhelos.

Hier hilft das homöopathische Arzneimittel: Cypripedium wird bei Schlaflosigkeit, auch bei Kindern, eingesetzt.

Die Bedeutung von Cypripedium parviflorum var. pubescens in der Phytotherapie:

Traditionell bei wird die Droge bei Schlaflosigkeit, Stress sowie emotionalen Spannungen eingesetzt.